Wachgeküsst

Zugegeben, die Dornenbüsche waren ordentlich geschnitten und verströmten ihren wunderbaren Duft, als wir uns dem etwas windschiefen Schuppen in einem gepflegten Vorstadtgarten näherten. Wir hatten von dem schönen Küchenbuffet erfahren, dass nun schon einige Jahre im Schuppen die Zeit verschlief und auf seine Retter wartete. Wir sind zwar weder Prinzen, noch ritten wir auf einem prachtvollen Pferd daher. Wir fühlten uns dennoch auserkoren und hieften die zweiteilige Prinzessin in unsere alten aber durchaus praktischen Autos. Erst einmal gerettet, verschoben wir den Kuss der Erlösung auf einen späteren Zeitpunkt. Was soll´s, 100 Jahre waren ja noch nicht um.

Dornröschen in neuem Gewand

„Rosa!“, „Nein, Blau“, „Rosa!!!“, … zum Glück, sind wir nur Zwei, die sich bei der Farbwahl einigen müssen, da hatten es die Feen schon schwerer. Eine Pattsituation aber Bettina konnte sich durchsetzen, da sie zuerst zum Pinsel griff. Unser Dornröschen haben wir in pudrige Rosatöne gehüllt und weiße Akzente gesetzt. Besonders schön finden wir den „Crackle effect“, der in diesem Falle durch den alten Bierlack entstand und einmal nicht durch den Effektlack von Jeanne d Àrc entstanden ist. Glück gehabt!

 

Bei diesem Effekt hatten wir dass Glück, dass der Schrank an Teilen mit altem Bierlack überzogen war, der diese schönen Risseffekte erzeugte. Wer nicht das Glück hat, kann diese besonderen Effekte mit dem Crackle Lack von Jeanne d Àrc erzeugen.

Schlagwörter

alte Möbel · DIY · Kreidefarben · malen · Shabby Chic

Discussion

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.